Home  Druckversion  Sitemap 

Labyrinth Gedanken

Das Labyrinth ist viele tausend Jahre alt. Die Form der Struktur ist sehr klar, ihre Wahrnehmung aber war und ist nicht endgültig fixiert. Die Deutungen entsprechen den Wertvorstellungen der jeweiligen Kultur, in der das Labyrinth gebraucht wird. Sobald die Labyrinthstruktur nicht mehr verstanden wird, entsteht aus dem Labyrinth ein Irrgang.

Ein Gang durchs Labyrinth weckt und bündelt das Bewusstsein:
  • das Labyrinth hat eine überschaubare Struktur, die nicht willkürlich ist
  • das Labyrinth ist eine grosse Welt an kleinstem Ort
  • die verschiedensten Menschen können gleichzeitig das Labyrinth begehen
  • alle sehen und erleben das Labyrinth aus ihrer Sicht, von ihrem Standpunkt aus
  • Wahrnehmung und Sichtweisen verändern sich, die Bewertung ist nicht eindeutig und verändert sich auch
  • die Struktur bildet die Grenze des durchgehenden Weges
  • der durchgehende Weg schafft die Basis für das Labyrinthvertrauen
  • der Weg hat viele Richtungsänderungen, Kehrtwendungen
  • jeder einzelne Umgang ist unterschiedlich und hat seinen eigenen Wert
  • jeder Umgang hat seine eigene Distanz nach innen, zur Mitte
  • diese Mitte ist der eigentliche Ort der Umkehr, der Weg beginnt neu, er weist nach aussen
  • jeder Umgang hat seine eigene Distanz nach aussen, zur Umwelt
  • mit dem Wegcharakter des Hin und Her wechseln die Sichtweisen und Standpunkte
  • im Labyrinth sind die Dimensionen des Daseins komplex enthalten
  • die Gesetze der Materie Welt (Universum, sterbliche Körper, geistige Prozesse etc.) sind zum Beispiel in der Geometrie des Labyrinths, in den Zahlen der Massverhältnisse ablesbar
  • die Urzeichen der Menschheit sind im Labyrinth integral vorhanden, ein Beispiel dazu ist das Logo von labyrinth-international.org
  • die Frau im Labyrinth hat eine Botschaft
  • mit ihrem Körper bildet sie das Lebenskreuz
  • ihr Herz ist im Schnittpunkt der beiden Lebenslinien der Struktur
  • ihr Herz ist das Zentrum des Labyrinths
  • die Frau erinnert an den Ursprung aller Menschen
  • alle sind geboren aus einer Frau
  • alle sind an die Erde gebunden und ernähren sich aus ihr
  • die Frau im Labyrinth erinnert an die Ordnung des Mütterlichen
  • jeder Umgang geht an dieser Frau vorbei, aber nie wird sie übergangen

Das Labyrinth fordert die eigene Autorität und die persönliche Verantwortung heraus. Beides ist notwendig für gemeinsames, politisches Handeln.